Für mehr Frauen in den Gemeinderäten

Für mehr Frauen in den Gemeinderäten

Schwäbisch Gmünd,  20. Dezember 2018  Cynthia Schneider,

 Am 26. Mai 2019 sind in Baden-Württemberg Kommunalwahlen. Auf den Tag 100 Jahre und einen Tag nach den Kommunalwahlen vom 25. Mai 1919. Damals durften erstmals Frauen kandidieren. Anna Ramsayer war danach die erste Frau im Gmünder Gemeinderat. 100 Jahre Frauenwahlrecht, dazu hat Gmünds Stadtarchivar Dr. David Schnur eine Präsentation erarbeitet, die bis Mitte März in einer Endlosschleife im Foyer des Rathauses zu sehen ist. 100 Jahre Frauenwahlrecht, für Oberbürgermeister Richard Arnold ein Anlass, „innezuhalten“.

Schnur erzählte den Stadträten bei der letzten Ratssitzung vor Weihnachten, wie das damals war. Dass vom 9. November 1918 an die Waffen verstummten, nach der Kapitulation Deutschlands. Dass der Kaiser abdankte, dass die Monarchie zur Republik wurde, und dass das neue Wahlrecht, das Frauen erlaubte, zu kandidieren, eine der Innovationen damals war. Am 12. Januar 1919 war die Württemberg-Wahl. Damals mit einer Wahlbeteiligung von 90,9 Prozent in Württemberg und von 96,6 Prozent in Gmünd. Eine Woche später die Wahl der Nationalversammlung. Anna Blos aus Degerloch war die erste Frau, die aus Württemberg in die Weimarer Nationalversammlung einzog. Wenige Monate später Gemeinderatswahl, bei der neben 90 Männern zwölf Frauen kandidierten. Die Wahlbeteiligung sank auf 62 Prozent.

Hier bitte weiterlesen: