Buntes Fest für Demokratie und Menschenrechte am 22.9. um 11:30 Uhr in Ellwangen am Fuchseck

„Es soll eine Veranstaltung werden, wo alle bei guter Musik mehrerer Bands und SolistInnen, im Wechsel mit engagierten Redebeiträgen, zwei stimmungsvolle Stunden erleben können. In dem Bewusstsein, dass unser demokratisch verfasster Staat und die Achtung der Menschenrechte die wichtigsten Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben sind. Wir freuen uns sehr darauf, dass Herr Oberbürgermeister Hilsenbek und weitere RednerInnen zum Anspruch des Festes beitragen werden, dem Hass und Gewalttaten gegen Geflüchtete, die in jüngster Zeit zugenommen haben, entschieden entgegen zu stellen.“

Zahlreiche Organisationen haben letzte Woche in kürzester Zeit ihre Unterstützung des Bunten Festes zugesagt. Herzlichen Dank! Das ist ein beeindruckendes Bekenntnis für Humanität und Demokratie und dem Bewusstsein, dass Widerstand gegen Rassismus und Antisemitismus demonstriert werden muss. Wir freuen über zahlreiche Teilnahme – bis zum 22.9. in Ellwangen.

Kerstin Pätzold, Gewerkschaftssekretärin, DGB-Bezirk Baden-Württemberg

alt

alt

alt

 

DIE LINKE. Ostalb ruft zur Unterzeichnung der "Aalener Erklärung für eine menschenrechtliche und solidarische Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa" auf

alt

alt

Mit dieser Erklärung schließen wir uns bewusst der "Ulmer/Neu-Ulmer Erklärung" an, die wir - von Ortsbezügen abgesehen - wortgleich übernommen haben.

Bitte senden Sie eine entsprechende Mitteilung per Email an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Den aktuellen Stand der Unterzeichner-Liste können Sie auf der Seite https://gegen-vergessen-ostwuerttemberg.de/aalener-erklaerung/ einsehen.

 

Mietenpolitischen Ratschlag am 29. September von 11 bis 17:30 Uhr im Rathaus Stuttgart, Bundestagsfraktion DIE LINKE und Fraktion SÖS-LINKE-PluS im Gemeinderat Stuttgart

DIE LINKE. im Bundestag und die Fraktionsgemeinschaft SÖS LINKE PluS im Gemeinderat der Stadt Stuttgart laden Sie ein zum vierten Mietenpolitischen Ratschlag unter dem Motto „Neue Bündnisse schaffen für bezahlbaren Wohnraum“, am Samstag, 29. September 2018 von 11 Uhr bis 17:30 Uhr im Rathaus Stuttgart. 

Die Wohnungsfrage gehört zu den wichtigsten Themen auf der politischen Agenda. Die Bundesregierung setzt auf eine investorenfreundliche Neubaupolitik und treibt damit die soziale Spaltung in den Städten und Gemeinden voran. Gleichzeitig formieren sich vor Ort, aber auch bundesweit neue Bündnisse für bezahlbares Wohnen und lebenswerte Städte, gegen Privatisierung und Wohnungsspekulation.

Die Veranstalter möchten parlamentarische und außerparlamentarische Kräfte auf dem Mietenpolitischen Ratschlag vernetzen und für eine Kehrtwende in der Wohnungspolitik bündeln. 


Neben dem Bundesvorsitzenden der Partei DIE LINKE und MdB aus Stuttgart Bernd Riexinger sind die Bundestagsabgeordneten Caren Lay (Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Wohnungspolitische Sprecherin), Heike Hänsel (Stellvertretende Fraktionsvorsitzende), Jessica Tatti, MdB aus Reutlingen, Nicole Gohlke, MdB aus München und Tobias Pflüger, MdB aus Freiburg anwesend. 

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen. Ein ausführliches Programm der Veranstaltung finden Sie nachfolgend.

PROGRAMMABLAUF:

11 bis 13 Uhr: Auftakt

Begrüßung:

  • Thomas Adler, Vorsitzender der Fraktion SÖS LINKE PluS, Stuttgart
  • Caren Lay, MdB, stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin für Mieten-, Bau- und Wohnungspolitik der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag 

Podiumsdiskussion:

  • Ursel Beck, Mieterinitiativen Stuttgart;
  • Rolf Gaßmann, Deutscher Mieterbund Baden-Württemberg;
  • Bernd Riexinger, MdB, Parteivorsitzender DIE LINKE

Plätze auf dem Podium für das Publikum – Diskutieren Sie mit!

  • Moderation: Caren Lay

13 bis 14 Uhr: Mittagspause

14 bis 16 Uhr: Vertiefung und Austausch in vier Arbeitsgruppen

I. Sozial gerechte Bodenpolitik

  • Ricarda Pätzold, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin;
  • Stefan Reiß-Schmidt, Initiative für ein soziales Bodenrecht, München;
  • Ulrich Soldner, Liegenschaftsamt Ulm
  • Moderation: Tobias Pflüger, MdB, Freiburg

II. Deutsche Wohnen und Vonovia stoppen!

  • Ursula Kienzle, Mieterinitiative der VONOVIA und ESG-Wohnungen, Stuttgart;
  • Knut Unger, Mieter*innenverein Witten/Plattform kritischer Immobilienaktionär*innen;
  • Guido Schulz, Deutsche Wohnen & Co. enteignen!, Berlin
  • Moderation: Jessica Tatti, MdB, Reutlingen

III. Bezahlbares Wohnen für Studierende

  • Marco La Licata, SDS Heidelberg;
  • Dr. Petra Nau, Deutsches Studentenwerk;
  • Marcus Lamprecht, fzs - freier zusammenschluss von StudentInnenschaften
  • Moderation: Nicole Gohlke, MdB, München

IV: Neue Wohnungsgemeinnützigkeit lokal – Kommunale Handlungsmöglichkeiten gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung

  • Petra Braun-Seitz, Forum Linke Kommunalpolitik Baden-Württemberg;
  • Jan Kuhnert, KUB Kommunal- und Unternehmensberatung, Hannover;
  • Luigi Pantisano, Fraktion SÖS LINKE PluS, Stuttgart; 
  • Niklas Schenker, Bezirksverordneter Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin
  • Moderation: Katalin Gennburg, Mitglied der Fraktion DIE LINKE. im Berliner Abgeordnetenhaus

16 bis 16:30 Uhr: Kaffeepause

16:30 bis 17:30 Uhr: Abschlusspodium

Horizonte erweitern – Neue Bündnisse für bezahlbares Wohnen

    • Thomas Adler, Aktionsbündnis Recht auf Wohnen, Stuttgart;
    • Caren Lay, MdB; Jan Kuhnert, KUB, Hannover;
    • Ariane Raad, ver.di Stuttgart
  • Moderation: Heike Hänsel, MdB, Tübingen
 

Solidarität mit den Beschäftigten bei Nestlé

In seiner letzten Sitzung hat sich der Parteivorstand der LINKEN mit den Kolleginnen und Kollegen bei Nestlé solidarisiert. Hintergrund sind die massiven Angriffe des Konzerns auf die Interessen der Beschäftigten. Mit einer europäischen Produktivitätsoffensive will der Konzern eine Rendite von 18,5 Prozent erreichen. Dazu sollen an den Standorten in Biessenhofen und Lüdinghausen Arbeitsplätze abgebaut, in Ludwigsburg und Weiding die Werke geschlossen und an weiteren Standorten zu Lasten der Beschäftigten reduziert werden.

Der Bundessprecherinnenrat der AG Betrieb & Gewerkschaft bittet euch, euch mit den Kolleginnen und Kollegen zu solidarisieren und insbesondere an den betroffenen Standorten Kontakt mit der NGG aufzunehmen. Am 2. Oktober findet eine Protestkundgebung vor der Nestlé-Zentrale in Vevey (Schweiz) statt. Bitte unterstützt die Kolleginnen und Kollegen in ihren Protest.

Bundessprecherinnen und Bundessprecher, AG Betrieb & Gewerkschaft

alt

 

Quelle: http://www.ngg.net/

http://www.betriebundgewerkschaft.de/

 

Die Kinderklinik in Aalen ist in Gefahr!

alt

PM, 09.09.18: Christa Klink, Vorsitzende des Kreisverbandes DIE LINKE Ostalb

alt

alt

alt